Blattfarbstoffe


Materialien:
Blätter der Brombeere (Rubus) oder Kürbisblätter; Mörser und Pistill; Trichter mit Filterpapier; Abdampfschale; DC-Platten; DC-Kammer (Schraubdeckelglas)
Ethanol (96%ig); Seesand; Laufmittel: Benzin, Petrolether

Durchführung:
Einige frisch geerntete Brombeerblätter (o.Ä.) werden mit etwas Seesand und Ethanol zerrieben, um einen Chlorophyllextrakt zu erhalten, der anschließend filtriert wird. Unter dem Abzug wird der Extrakt etwas eingedampft und danach wieder mit etwas Ethanol versetzt. Es wird eine Dünnschichtchromatographie durchgeführt. Hierzu wird ein Tropfen des Extraktes auf eine markierte Stelle am unteren Rand der DC-Platte gegeben. Diese wird anschließend in die Kammer gestellt, in der etwa 0,5cm hoch das Laufmittel steht. Ist das Laufmittel fast bis oben gelaufen, wird die Platte wieder herausgenommen und die Laufhöhe markiert.
(Das verwendete Laufmittel war bereits vorbereitet, man kann auch Ethanol benutzen.)

Beobachtung:
Bei uns hat dieses Vorgehen funktioniert und es war ein leichtes Bandenmuster zu erkennen. Mit der entsprechenden Literatur lässt sich herausfinden, welche Bande durch welchen Farbstoff gebildet wird.